Ein super Vereinsausflug nach Maastricht am 24.08.2019 – mit Bildern!


Die Idee, den Vereinsausflug in diesem Jahr nach Maastricht zu unternehmen, war ein absoluter Glücksgriff:  bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen Termperaturen fuhren wir mit unserem Bus – mit Mike, der sich sehr darüber freute, uns dorthin fahren zu dürfen –  in die Hauptstadt der niederländischen Provinz Limburg und eine der ältesten Städte im Süden der Niederlande. Schon auf der sehr kurzweiligen Fahrt dorthin war spürbar, dass es ein toller Tag werden würde und alle trällerten gut gelaunt das Geburtstagsständchen für M. S., der sich natürlich mit einem kl. Kreislaufanreger bei allen bedankte.

Maastricht ist eine Stadt voller Leben und Live-Style, mit schönen Ecken und Gässchen, netten individuellen Geschäften, die zum Shoppen verführen. Von Anfang an war dieses Flair deutlich spürbar und bevor wir uns alle am Treffpunkt zur Stadtführung trafen, schwärmten kl. Gruppen aus und jeder konnte sich erst einmal einen kl. Eindruck verschaffen. Plätze voller Leben und interessanter Menschen laden ein, hier bei einem Kaffee oder Bierchen zu verweilen.

Schnell war jedem klar, Maastricht ist auch privat immer einen Besuch wert!!!

Bei der Stadtführung wollten wir dann die historischen Sehenswürdigkeiten sehen und teilten uns in 2 Gruppen à 25 Personen auf.  Die Stadt zeichnet sich durch ihre mittelalterliche Architektur und durch lebendige Kulturszene aus, was sicher daran liegt, dass Maastricht auch Universitätsstadt ist. In der kopfsteingepflasterten (und somit anstrengend zu laufenden) Altstadt besuchten wir die gotische Johanniskirche (Sint Janskerk) und die romanische St.-Servatius-Basilika mit ihrer bedeutenden Sakralkunstsammlung. Im Hotel Derlon wurde bei Bauarbeiten eines Schwimmbades im Keller ein römischer Jupitertempel gefunden, so dass man dort ein tolles Restaurant-Ambiente schuf, was einzigartig ist… Hier nahmen wir ein Erfrischungsgetränk zu uns, bevor es zu einem weiteren Highlight weiterging: die Buchhandlung in der Dominikanerkirche. In der „heiligen“ Bibliothek findet ihr mittlerweile 20.000 Bücher auf zwei Etagen. Im Lesecafé kann man durch die Werke schmökern und dabei eine Tasse Tee oder Kaffee genießen. Absolut sehenswert!

Nach der kurzweiligen zweieinhalbstündigen Stadtführung verteilten wir uns wieder in der Stadt und manche besuchten das t‘ Preuvenemint – das größte Open-Air-Restaurant mit über 30 Ständen und Live-Musik auf dem Vrijthof-Platz. Andere genossen die interessante. lockere und wunderschöne Atmosphäre beim Essen in einem der vielen kl. Lokale, bevor wir gemütlich wieder zum Bus gingen. Hier sah man nur in fröhliche Gesichter und das ist die allergrößte Freude und Bestätigung für jeden Organisator.

Es war wieder einmal ein toller Ausflug mit einer sehr harmonischen Gruppe und es hat allen Riesenspaß gemacht hat. Sicher wird dies nicht der letzte Besuch in dieser Stadt gewesen sein! Vielleicht in Weihnachtlicher Athmosphäre… wer weiß…

Ein großes Dankeschön an Christine für die Idee und wieder mal so tolle Organisation!

Bildergalerie

(E. Dux)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*