Eine großartige Maare-Mosel-Radtour (mit Bildern)   Recently updated !


(Bildergalerie s.u.)

   Wir sind alle begeistert und glücklich, dass wir dieses sportliche Wochenende – dank Holger – gemeinsam erleben durften. An dieser Stelle ein riesengroßes Danke für diese geniale Idee und die Umsetzung!

Am Samstag morgen trafen wir uns mit 20 motivierten Radlern am Laufelder Hof und nachdem alle ihre Räder fahrbereit gemacht hatten, ging es auch schon zügig um 09:30 Uhr bei zwar verhangenem Himmel, aber idealen Temperaturen, ab auf die Piste.

Holger führte uns über Berg und Tal bis nach Bernkastel-Kues (Gesamt: 41 km ca. 400 Höhenmeter 6 ½ Std.) Erstmal ging es jedoch bergab und die Räder, ob mit künstlichem oder durchblutetem Akku liefen gut und wir durchfuhren mehrere alte Eisenbahntunnel nach Wittlich über die Einkaufsstraße bis nach Lieser. Von hier aus folgten wir der Mosel weiter nach Bernkastel-Kues, wo wir in der Minigolf Anlage unsere Pause machten. Bei guter Laune und schattigem Plätzchen stärkten wir uns bei einem kühlen Getränk und sehr leckeren Bratwürstchen und selbstgemachten Bratkartoffeln/Kartoffelsalat. Der Wirt hatte seinen Spaß mit uns und gab uns den Tipp, den Harley-Konvoy von mehreren hundert Fahrzeugen abzuwarten. Er hatte nicht zu viel versprochen – es war gigantisch, die vielen tollen Motorräder und ihre stolzen Besitzer mit Winken und Gegröle zu belohnen.

Danach fuhren wir bei strahlendem Himmel mit ein paar Wölkchen und angenehmem Wind weiter bis zu unserem nächsten Ziel nach Bernkastel-Kues, und viele stiegen auf den „Hausberg“ und genossen die herrliche Aussicht von der Burg Landshut. Nach einer Pause im Hof des Weinmuseum hatten wir scheinbar Blei an den Füßen und es ging mit dem Regio-Radler Bus nach Manderscheidt. Nach ca. einer Stunde Erholungsfahrt konnten wir wieder fröhlich auf die Sättel steigen und nach einer tollen Abfahrt zum Liesertal einen Aufstieg von 150 Höhenmeter und 3 km bewältigten. Hier wünschte ich mir persönlich ein E-Akku herbei!! Das war Hard-Core-Training pur und nach ca. 240 Höhenmeter erreichten wir nach 1 Std. (die Trainierten mit den Powerbeinen nach 50 Min.) den „Gipfel“.

Aber alle Anstrengung vergisst man schnell, wenn man nach einer erfrischenden Dusche am großen Tisch sitzt und bei einem leckeren Hausmannskost-Weihnachtsessen, wie man es von früher kennt, den Tag Revue passieren lässt und bei guter Unterhaltung den Abend genießt. Einfach Herrlich!!! Müde und zufrieden schlief jeder in dieser Nacht tief und manch einer träumte vom gelben Trickot…

Am Sonntag, nach einem Frühstück, das sich – dank der Kaffeemaschine mit frisch gemahlenem Kaffee pro Tasse – etwas in die Länge zog, schwangen wir uns um 09:30 wieder auf die Sättel… autsch, man musste sich (trotz Polsterbuxe) etwas an den Druck gewöhnen…

Diesmal ging es bis Daun und zurück nach Laufeld (gesamt: 60 km, ca. 700 hm und 6 1/2 Std). Unterwegs über Gillenberg nach Strohm, wo die echte Lavabombe und die 120 Tonnen schwere falsche Lavabombe zu bestaunen waren. Fotosession war hier unumgänglich…

Nun ging es nach Daun zum offiziellen Startpunkt des MMR. Anschließend radelten wir ans Weinfelder Maar zur „Kirche ohne Dorf“, wo fleißig geläutet werden durfte und die Glöckner sich was wünschen konnten. Dann ging es zurück nach Gillenfeld, wo wir ins Eifeler Scheunen Café einkehrten und bei lecker Kuchen und sogar frisch gebratene Frikadellen der Zucker-/Energiehaushalt aufgefüllt wurde. Danach ging es nach Brockscheidt zur Glockengießerei und dann wieder zurück nach Laufeld. Auch hier gab es Abschnitte, die die Schenkel zum Brennen brachten. Ihr seht: Volles Programm!!

Nach einem Abschlussbierchen an der gemütlichen Theke wurde ein wunderbares Wochenende abgeschlossen. Es war einfach eine tolle Gruppe mit viel Spaß, aber auch Zusammenhalt –besonders bei den Passagen, die gerade für die Teilnehmer mit normalen Rädern eine große Herausforderung darstellten. Es wurde niemand allein gelassen und wenn es möglich war, gab es Anschubhilfe. Einfach klasse und wir würden uns auf eine Wiederholung im nächsten Jahr sehr freuen!!

Actionbiker I

Actionbiker II

Bilder

(Bericht: E.Dux)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*